erfreuliche Nachricht

Screenshot

Diese mail hat mich sehr gefreut, ich habe nicht damit gerechnet. Von 451 Bewerbungen wurden 18 einjuriert.

Meine Publikation wird heißen: „was bleibt“. Es wird ein 72seitiger Katalog werden, in dem alle meine Projekte, Objekte, Installationen und Environments seit etwa 1980 enthalten sein werden. Das wird viel Zeit kosten, weil es teilweise noch analoge Fotografien sind, von denen ich die Negative heraussuchen muß.

Vielleicht verwende ich dieses Foto für den Titel. Es ist eine uralte Brosche meiner Großmutter, die samt dazugehörender Bluse, die natürlich vorher ein Kleid war, ca. 1944 mit im Fluchtgepäck war.

Geschlossene Gesellschaft

Dieser Begriff wurde mir beim Betreten des Elisabeth-Anna-Palais in Oldenburg in den Weg gelegt. Es stimmte alles, die Öffnungszeiten hatte ich eingehalten und die Ausstellung hing noch. Aber dort waren Tische aufgebaut in Erwartung einer Weihnachtsfeier für die Angestellten. Ich sollte am nächsten Tag wiederkommen. Der Begriff „geschlossene Gesellschaft“ verfolgte mich noch den ganzen Tag. Auch das Gefühl, nicht erwünscht zu sein, war kränkend. Kunst wird eingesetzt, um leere Flächen zu füllen; und wenn die Umstände andere sind, wird Kunst zur Nebensache.

Es kann sein, daß diese Abbildung in keinem Zusammenhang zu obigem Text steht. Wahrscheinlich eher zum kommenden Jahr 2024, das sehr unübersichtlich sein wird. Oder: rette sich wer kann! Heute mittag habe ich Teile der Ansprache von Papst Franziskus gehört und war beeindruckt von der Klarheit seiner Gedanken und Worte. Besonders über das, was Franziskus zur Rolle der Rüstungsindustrie sagte.

Habibi

Konzert mit den Zollhausboys + 1 Girl am 21.1.2023 in der Stadt Norden. Die 6 Musiker kommen aus Bremen, bzw. aus Syrien, Berlin und Bolivien. Die Texte ihrer Lieder und Beiträge beschäftigen sich mit der Situation von Geflüchteten und den Schwierigkeiten, sich in Deutschland zurechtzufinden. Aber ist diese Umsetzung auf die Bühne überhaupt möglich?
Das Foto zeigt Ismaeel Foustok mit einer seiner vielen Gitarren und Ouds.

STOP IT

20. Kriegstag. Am 16. Kriegstag habe ich mit diesem Bild begonnen. Es sollte eigentlich eine weitere Arbeit zum Thema „Verdichtung“ werden, das mich schon seit vielen Jahren beschäftigt. Also eine Verdichtung bildhaft zu machen und dabei immer darauf zu achten, dass der Weg, wie es zu dieser Verdichtung gekommen ist, sichtbar bleibt. In diesem Fall sind es Strichüberlagerungen, die mit dem Pinsel über die Kreisform gelegt werden.
Die erste Lage entstand mit einem harmlosen Pink, das mich zuerst ziemlich an das Vichy-Karo erinnerte und an fröhliche herumhüpfende Sommermädchen mit blonden Zöpfen. Nach der nächsten Lage mit einem etwas dunkleren Rot sah der Kreis eher wie eine Erdbeere aus. Die Steigerung danach und auch die für mich unerträglichen Nachrichten ließen das Bild zu einem „le trou dans la tete du W.P.“ werden. Nun ist es zu einem „STOP IT“ geworden.
Jetzt habe ich mir ein dunkleres Violett angemischt und zögere noch, damit weiterzuarbeiten, weil ich das Resultat nicht kenne.